Bild von Leonhard Niederwimmer auf Pixabay

Die Vereinigten Staaten von Amerika ist ein Ort, wo die Träume von Millionen liegen. Einige Menschen eine chance bekommen, um zu erkunden dieser schönen Platz, während einige dies nicht tun. Viele Menschen gehen dort Ihren Urlaub zu verbringen und machen Sie lebenslange Erinnerungen schaffen. Einfach durch anmelden www.hellotickets.de planen Sie Ihre nächste Reise in die USA. Es gibt einige Orte, die Sie besuchen müssen, auf Ihrer Reise.

New York City

New York City, die Heimat von aufstrebenden Künstlern, hedge-Fonds Buckel, und Einwanderer aus aller Welt, ständig wieder neu zu erfinden. Es ist immer noch ein wichtiges Zentrum für Mode, Theater, Essen, Musik, Verlage, Werbung und banking in der Welt. Die fünf Stadtteile sind Heimat für eine unglaubliche Anzahl von Museen, parks und ethnischen Bezirken.

San Francisco

Veränderung ist im Gange, in den boom-und-bust-Stadt San Francisco, die sich derzeit in einem high-Profil-boom. San Francisco verschiedene Bezirke, inmitten der Nebel und das klappern von altmodischen Straßenbahnen, locken die langen Tage des roaming mit fantastischen indie-Geschäfte, fabelhafte restaurants und böhmischen Nachtleben. Erkunden Sie Alcatraz, Wandern die Golden-Gate-Tagesreisen in die benachbarten Wälder, Pacific coast, and Wine Country, Reiten und die Seilbahn mindestens einmal alle highlights.

Grand Canyon

Der Grand Canyon der schieren Größe ist das, was zuerst Eintritt – ein zwei-Milliarden-Jahr-alte Abzocke über das Gelände, die Befehle Respekt für die Erde, die geologischen Geheimnisse. Mutter Natur Künstlerische blüht sun-dappled Grate und scarlet buttes zu üppigen Oasen und ein Band-wie Fluss, halten Sie Ihre Aufmerksamkeit und machen Sie wieder kommen wollen. Wählen Sie aus einer Vielzahl von Aktivitäten, um die canyon: Wandern, Radfahren, rafting, oder Maultier Reiten. Alternativ nehmen Sie einen Sitz entlang des Rim Trail und beobachten Sie das land wiederum Farbtöne vor Augen.

National Mall, Washington D. C

Die National Mall, die etwa zwei Meilen lang und umgeben von berühmten Denkmäler und Heilige Marmor-Gebäude, ist das politische und kulturelle Herz von Washington, DC. Massiver Musik-und kulinarischen Veranstaltungen sind hier im Sommer und das ganze Jahr über können die Besucher schlendern durch die Hallen von Amerikas besten Museen, die die Linie der grünen. Es gibt keinen besseren Ort, um zu reflektieren amerikanischen Geschichte, als das Lincoln Memorial, ob Sie tracing Ihre hand zusammen mit dem Vietnam war Memorial oder dem Aufstieg auf den Stufen des Lincoln Memorial, wo Martin Luther King Jr geliefert seinem legendären "I have a Dream" - Rede.

Yosemite National Park

Spazieren Sie durch die Felder, übersät mit Wildblumen inmitten Dolinen, die durch Flüsse und die Gletscher, deren harte, niemals endende Arbeit macht alles erscheint riesig. Wanderer Spaziergang unter alten Haine von riesigen sequoias, die größten Planeten Bäume, Yosemite National Park, wo tosende Wasserfälle stürzen über Klippen, ant-sized Kletterer Skala der enormen Granit-Kuppel des El Cap und Half Dome und ant-sized Kletterer Skala der enormen Granit-Kuppel des El Cap und Half Dome. Auch Tuolumne die subalpinen Wiesen sind Ehrfurcht-inspirierend groß. Barsche am Glacier Point auf einer Vollmond-Nacht oder Reisen, die hohe Landes schwindelerregenden Tioga Road im Sommer für die schönsten Sehenswürdigkeiten.

New England

In New England, beobachten, verändern die Blätter Ihre Farbe ist ein bedeutendes Ereignis von epischen Proportionen. Alles was Sie brauchen ist ein großer Baum, und Sie können es tun, überall. Allerdings, wenn Sie wie die meisten der Menschen, Sie benötigen eine Menge von Bäumen ist dies der ideale fall foliage road trip. Ganze Abhänge Flamme mit herrlichen crimsons, orange und gelb aus der Berkshires in Massachusetts, die Litchfield Hills in Connecticut zu den Green Mountains in Vermont. Vermont und New Hampshire sind in der Avantgarde der leaf-peeping Himmel, mit überdachten Brücken und weiß-steeple Kirchen umgeben von zahlreichen Ahornbäume.

Tief Im Süden

Von der atemberaubenden zeigt der Kampf für die Bürgerrechte in Memphis, um die cinder-block-juke-clubs heiß Mississippi-Delta und der einsam Französisch-sprachigen Enklaven des Louisiana bayou, Tief im Süden ist Amerika am meisten faszinierend und Komplex. Tief im Süden, bekannt für seine gemütlichen Tempo, ist alles über savoring life ' s kleine Freuden, wie das Essen frisch Golf-Austern an einem Alabama-Meeresfrüchte-Hütte, zu Fuß Savannah Gassen, oder schlürfen süßen Tee auf der Veranda mit neuen Bekanntschaften.

Route 66

Route 66, das zarte Band des Betons verläuft von Chicago nach Los Angeles und ist bekannt als die "Mother Road", wurde in den USA die ersten road-trip, und es bietet immer noch die klassische, Zeit-warped Tour. Fahrt über 2000 Kilometer von vintage-Americana, Pausen zu Essen Dicke Scheiben Kuchen in der kleinen Stadt-diners und Foto Straßenrand Kuriositäten wie das Snow Cap Drive-In, das Wigwam Motel, Tucumcari neon Zeichen, Oatman ' s begging burros, und dem Gemini Giant, einer sky-high GFK spaceman.

Rocky Mountains, Colorado

Resorts in den westlichen Vereinigten Staaten bieten die weichste, leichteste Puder, den Sie jemals ski, sowie eine atemberaubende Landschaft und jede Art von Gelände vorstellbar. Obwohl der Colorado Städten Aspen und Vail zu sein scheint, werden Spielplätze für die reichen und berühmten, Zerkleinerer und ski-bums – sowie reichliche Mengen von Pulver haben immer einen Weg gefunden, es zu halten echt. Sie schließen den Tag mit Schnee verkrustet lächeln, ob Sie starten von einem Gesims, slalom durch die Bäume, Schleifen Sie in einen terrain-park, oder wiederholt face-plant, während des Lernens zu snowboard.

Bild von Pete Linforth auf Pixabay

Pilgerreisen sind dazu gedacht, eine besondere Beziehung zwischen Mensch und Gott zu pflegen und eine Verbindung zu ihm herzustellen. Früher hatte das Pilgern ausschließlich religiöse Gründe, bei dem laut Bibel Abraham, Vater der drei monotheistischen Religionen (Islam, Judentum und Christentum), als erster Pilger loszog, da Gott dies von ihm verlangte. Es ist also kein Alleinstellungsmerkmal des Christentums.

Heutzutage nutzen viele Menschen die Pilgerreise dafür, um dem Alltagsstress zu entfliehen oder um den Kopf freizubekommen. Dennoch wird der Weg des Pilgerns immer spirituell bleiben.

Bedeutung des Pilgerns der verschiedenen Religionen

Judentum
Die Juden haben in ihrem Glauben das Pilgern von Beginn an verankert. In der Antike war das Ziel der Reise der Tempel Jerusalems, welcher als symbolische Wohnung Gottes galt. Wichtig war es, dass jeder Einwohner Israels eine einmalige Wanderung dorthin begann. Die traditionelle Wallfahrt des Judentums endete, als die Römer im Jahre 70 den Tempel zerstörten.

Heutzutage steht die Klagemauer Israels als Symbol für den Bund Gottes mit dem israelischen Volk und auch Menschen anderer Glaubensrichtungen pilgern dort hin, um zu beten oder ihre Wünsche der Erhörung in die Rillen des Bauwerkes zu stecken.

Bei allgemeinem Interesse an 
Pilgerfahrten nach Israel ins Heilige Land kann man sich online erkundigen.

Islam

Bei den Muslimen gehört Jerusalem ebenfalls zu den wichtigsten Wallfahrtszielen neben Medina und Mekka, denn in der Altstadt Jerusalems befindet sich auf dem Tempelberg die drittgrößte Moschee "al-Aqsa". Durch Mohammeds Himmelfahrt wird diese Stadt auch als "ferne Kultstätte" bezeichnet. Die Pilgerwege orientieren sich dabei hauptsächlich am Religionsstifter Mohammed.
Diese werden in folgende drei Kategorien eingeordnet:

  1. Die große Pilgerfahrt "Haddsch" nach Mekka, wo Mohammed geboren wurde. Diese ist für jeden Muslim Pflicht, solange dieser nicht aufgrund gesundheitlicher oder finanzieller Gründe verhindert ist. Jährlich reisen ca. 2,5 Millionen Gläubige dorthin.

  2. Die kleine Pilgerfahrt, welche weniger Riten enthält und zu keinem speziellen Datum stattfindet.

  3. Besuche von Heiligenschreinen an unterschiedlichen Orten, hier werden allerdings von einigen Muslimen Orte und Grabstätte vermieden, an dem sich Heilige aufgehalten haben sollen, da dies die Allmacht Allahs anzweifeln würde.

In Medina ist der zweitheiligste Ort des Islams, nämlich die "Moschee des Propheten". Hier befindet sich die Grabstätte Mohammeds und ist ebenfalls Ziel der Wallfahrt zur Zeit des "Haddsch". Zudem gibt es in Mekka und Medina heilige Bezirke, welche ausschließlich von Muslimen betretet werden dürfen.

Buddhismus
Im Buddhismus gibt es insgesamt vier bedeutsame Pilgerstätten, die eng mit dem Wirken und Leben des ersten Buddhas und Begründer der Religion Siddharta Gautama verbunden werden. Sein Geburtsort Lumbini ist dabei die einzige Kulturstätte außerhalb Indiens. Bodh Gaya ist der Ort, an dem er seine Erleuchtung bekam, in Sarath hat er das erste Mal gelehrt und in Kushinagar starb er.

Hinduismus
Im Hinduismus steht "Tirtha" für einen heiligen Ort, welcher immer mit Wasser in Beziehung gebracht wird. Pilgerorte wie diese gibt es zahlreich. Außerdem ist das Kastensystem typisch für diese Religion, welches das Ansehen und den Beruf des Menschen bestimmt. Ausnahmen gelten hierbei nur bei den "Tirthas", da an heiligen Tempeln und Badeseen das gleiche Recht für alle gilt.

Eine Besonderheit des Hinduismus sind die Asketen. Diese leben im Wald und in der Wildnis und haben somit keinen festen Wohnsitz. Sie bilden ebenfalls eine eigene "Tirtha" und werden häufig von Pilgern besucht.

Bild von kolibri5 auf Pixabay

Anstehende Reiseplanungen, ob allein oder als Paar bzw. mit Kindern, können eine alljährliche Herausforderung sein. Nehmen mehrere Personen an einem Urlaub teil, müssen unterschiedliche Wünsche, Anforderungen und Bedürfnisse gerecht in den Einklang gebracht werden. Neben Fragestellungen der Reiseart muss auch die Frage beantwortet werden in welches Land und vor allem in welche genaue Region gereist werden soll. Klassische Reiseziele wie Mallorca in Spanien gehören vor allem bei deutschen Urlaubern als feste Größe in den alljährlichen Urlaubsplaner. Doch, Italien bietet neben Amore und Dolce Vita ebenso viele Ansatzpunkte für einen unvergesslichen Urlaub.

Früher fester Bestandteil der Reise-Bucketliste – heute das Revival auf dem Reisemarkt



War in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts Ausflugsziele wie die Toskana auf der Bucketliste für Reisen ganz oben, erlebt genau dieses Ziel in Italien seit einiger Zeit ein wahres Revival. Spannende Roadtrips, abwechslungsreiche Architekturen, Party- und Ausflugsziele werden in der Toskana gleichermaßen geboten. Einer der interessantesten Aspekte hierfür ist zudem die eigene Geschwindigkeit, denn Urlauber können die Reisen individuell ausrichten und das passend zum persönlichen Tempo. Zudem bietet die Toskana in ihren wunderschönen Städten und Gemeinden einschlägige Erfahrungen im Umgang mit Tourismus. Für Groß und Klein gibt es sich viele Ansätze für einen gelungenen Urlaub.

Sanfte Hügel, Olivenhaine, Weinreben und pittoreske Städte



Urlaube in der Toskana versprechen vor allem eine Vielzahl an Postkartenmotiven. Romantik und kulturelle Highlights inmitten von wunderschönen Städten wie Florenz, finden Urlauber auch imposante Kathedralen, die vor allem kleine Gemeinden in der Toskana noch interessanter erscheinen lassen. Das Örtchen Lucca ist hierfür ein Beispiel. Es handelt sich bei Lucca um eine charmante Kleinstadt, deren Antlitz mit einer sehr gut erhaltenen Stadtmauer aus dem Mittelalter überzeugt. Neben kulturellen Highlights können sich vor allem Individualreisende in der Toskana über die charakteristischen Landschaftszüge freuen. Zypressenalleen sowie Olivenhaine säumen die Umgebung. In der Toskana können Urlauber vor allem eines, abschalten und genießen.

Individualtrend: Campen in der Toskana



Waren die Urlaubsmöglichkeiten in den vergangenen Jahren schwierig aufgrund der pandemischen Lage, haben sich die Qualitäten der Urlaube stark verändert. Der Trend vom Pauschalurlaub ist im Vergleich zum Individualurlaub rückläufig. Reisende gehen mehr in die Eigenverantwortung und sind bestrebt, individuelle Reisemöglichkeiten zu nutzen. Urlaube auf Campingplätzen galten bis vor einigen Jahren noch als wenig hip und spannend. Heutzutage finden sich jedoch eine Reihe von Reisemöglichkeiten auch in diesem Bereich. Vom einfachen Urlaub im Zelt, über praktikable Stellplätze auf normalen Campingplätzen bis hin zu luxuriösen Reisen auf Campingplätzen der „Extraklasse“ finden Urlauber viele Ansätze. Die Toskana hat sich auf die Reisenden eingestellt, die das Campen in der Toskana für den Urlaub bevorzugen.

Campen – maximale Abwechslung bei minimaler Planung



Urlauber, die sich an Kindertage erinnern, blicken häufig mit Entsetzen auf die einstigen Planungsmethoden der Eltern für den Urlaub, denn Urlaube zu früheren Zeiten waren meist bis ins kleinste Detail durchgeplant. Flexibilität, Abwechslung oder das Abweichen von einem gesetzten Plan waren nicht vorgesehen. Urlaub heutzutage funktioniert anders. Reisende möchten möglichst individuell bleiben und spontan Wünschen nachgeben. Grundlegende Planungsschritte, die nicht viel Zeit in Anspruch nehmen sind willkommen, Überplanung jedoch nicht. Campen in der Toskana erlaubt für diesen Reisetrend ein Maximum an Abwechslung und Komfort.

Bild von Thomas B. auf Pixabay

Hohe Anforderungen im Beruf, Haushalt und private Verpflichtungen sowie häufige Überstunden können auf Dauer zu Stress und Energiemangel führen. Wenn aus Zeitgründen keine ausgedehnte Ferien möglich sind, kann auch ein Kurzurlaub für Erholung und Entspannung sorgen.

Die ehemalige Bundeshauptstadt ist ein ganzjähriges Reiseziel


In den Wintermonaten, wenn es in Deutschland ständig regnet oder schneit, würden viele Menschen gern dorthin reisen, wo es garantiert
schön warm ist. Doch was tun, wenn nur noch einige Rest-Urlaubstage vom vergangenen Jahr übrig sind oder eine Reise aus beruflichen Gründen notwendig ist und das Reiseziel nicht im sonnigen Süden, sondern in einer deutschen Großstadt wie Bonn liegt? In beiden Fällen hilft, das Beste aus der Situation zu machen. So können restliche Urlaubstage für einen Kurzurlaub genutzt werden. Wer berufsbedingt unterwegs ist, kann auch bei einer Dienstreise den Feierabend dazu nutzen, um sich beispielsweise beim Spazierengehen oder bei einer Wellnessbehandlung im Hotel zu entspannen. Zu den beliebten Reisezielen für einen Kurztrip zählt die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn. Die am Rhein gelegene Universitätsstadt ist zudem ein ganzjähriges Reiseziel. Eine Kurzreise erfordert in der Regel keine große Planung. Meist genügen ein Rucksack oder eine Reisetasche, um alles Notwendige für ein paar Urlaubstage oder ein verlängertes Wochenende zu verstauen. Vor der Abreise sollte man sich jedoch um ein Hotel in Bonn kümmern. Wenn man mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, ist es wichtig, dass die Unterkunft möglichst zentral gelegen und vom Hauptbahnhof zu Fuß erreichbar ist. Bei einem Städtetrip spielt auch das Preis-Leistungs-Verhältnis eine Rolle. So sollte ein Hotelzimmer modern ausgestattet und möglichst günstig sein. Oft findet man bei Budget- und Economy-Hotels sogar kostenlose Extras wie kostenfreies WLAN und andere Leistungen.

Kunst, Kultur und Geschichte und ein berühmter Wochenmarkt


In Bonn gibt es viele Sehenswürdigkeiten,
die man gesehen haben sollte. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Bonner Münster, ein im 11. Jahrhundert erbautes Gotteshaus, das zu den ältesten romanischen Großkirchen des Rheinlandes zählt. Sehenswert sind auch das Poppelsdorfer Schloss mit seinem Mineralogischen Museum sowie das Alte Rathaus mit seiner schönen rosé-goldenen Fassade. Auf dem Münsterplatz steht das Beethoven-Denkmal, das an den berühmten, in Bonn geborenen Komponisten Ludwig van Beethoven erinnert. Das im Jahr 1845 errichtete Denkmal, welches als besonderes Baudenkmal unter Denkmalschutz steht, zählt ebenfalls zu den Wahrzeichen von Bonn. Da sich viele Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum befinden, können diese bei einem Stadtrundgang in kürzester Zeit zu Fuß erreicht werden. Für eine kleine Pause zwischendurch bietet sich der Markt mit seinen zahlreichen Obst- und Gemüseständen an. Der Bonner Wochenmarkt findet täglich von Montag bis Samstag statt. Angeboten werden ausschließlich grüne Waren. So findet man neben lokal angebautem Obst und Gemüse auch Käse-, Wurst- und Backwaren, frischgepresste Fruchtsäfte sowie veganes Streetfood. Wer sich für Kunst, Kultur und Geschichte interessiert, sollte sich an der drei Kilometer langen Museumsmeile im Bonner Süden umsehen. Dort befinden sich fünf der bedeutendsten Museen Deutschlands wie das Kunstmuseum Bonn, das Deutsche Museum Bonn, die Bundeskunsthalle, das Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland sowie das Zoologische Museum König. In den Museen werden regelmäßig interessante Ausstellungen zu naturwissenschaftlichen Themen, Kunst-, Zeit- und Kulturgeschichte präsentiert.


Bild von Ronile auf Pixabay

Lange haben viele Europäer darauf gewartet und nun ist es endlich soweit. Am 8. November öffnet die USA sich endlich wieder für geimpfte Urlauber aus Europa. Bisher durften Personen nur mit Sondergenehmigungen einreisen, wenn sie aus geschäftlichen, familiären oder aus Bildungsgründen einreisen wollten. In wenigen Tagen können Europäer wieder für einen regulären Urlaub in die USA reisen.

USA verlangen Impfnachweis und Test

Für die Einreise gilt die sogenannte 2G-Regelung. Das bedeutet, dass grundsätzlich alle geimpften und genesenen Personen in die USA einreisen dürfen. Dabei gelten die grundsätzlichen Bedingungen, die auch die WHO empfiehlt. Das heißt, dass die Impfung vollständig sein muss und mindestens 14 Tage zurückliegen muss.

Anfangs war dabei nicht klar, ob die USA auch Impfstoffe anerkennen, die in den USA selbst nicht zugelassen sind. Ein in Europa verwendeter Impfstoff ist dabei AstraZeneca. Inzwischen hat sich dies jedoch geklärt und die Behörden bzw. Beförderer erkennen jegliche von der WHO zugelassenen Impfstoffe an. Auch Kreuzimpfungen stellen keine Komplikationen bei der Einreise dar.

Ausnahmen von der Regelung gibt es nur für Genesene und Kinder. Bei Genesenen darf der von einem Arzt beglaubigte Test maximal 90 Tage alt sein. Genesene sind als einzige Gruppe von der Testpflicht befreit. Kinder und Jugendliche fallen aus der Impfpflicht raus. Erst ab einem Alter von 18 Jahren muss ein Impfnachweis vorgelegt werden.

Weitere Dokumente für die Einreise

Darüber hinaus gelten natürlich auch Einreisebestimmungen weiterhin, die schon vor der Pandemie galten. Das ist zum einen ein Reisepass und zum anderen ein Visum oder ein ESTA. Generell empfiehlt sich die Anmeldung über ESTA (hier könnt ihr erfahren, was genau ESTA ist). Das Verfahren ist schneller als eine Visum-Beantragung und ist für 2 Jahre gültig, wobei ein Aufenthalt nur 90 Tage dauern darf. Dieses Video erklärt noch einmal genauer, wie praktisch das ESTA-Verfahren ist:

ESTA Antrag USA: Was ist ESTA?

Zudem fällt für alle Gruppen ein Testnachweis an. Die einzige Ausnahme hiervon bilden lediglich die Genesenen und Säuglinge bis 2 Jahre. Der Test darf maximal 72 Stunden bei Einreise alt sein und muss dem gültigen Standard (PCR/LAMP/TMA) entsprechen. Es ist außerdem empfehlenswert, dass die Tests Pass- oder Personalausweisnummer einer Person zugeordnet sind. Bestenfalls liegen sie in Deutsch und Englisch vor. Des Weiteren ist die Vorlage des Einreiseformulars “ATTACHMENT A” notwendig. Mit dem Formular beglaubigen Passagiere, dass sie mit den Covid-19-bedingten Einreisebedingungen vertraut sind und dass sie diese einhalten. Darüber hinaus können die einzelnen Zielstaaten innerhalb der USA noch weitere Formulare verlangen.

DMC Firewall is a Joomla Security extension!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.