Urlaubstrend Kreuzfahrt

Laut einer Befragung der IfD Allensbach können sich immer mehr Menschen in Deutschland eine Kreuzfahrt als nächste Urlaubsaktivität vorstellen. 2013 fanden Hochrechnungen zufolge 15,75 Millionen Deutsche eine Kreuzfahrt reizvoll, 2014 waren es 15,91 Millionen. Gehören auch Sie zu diesen Menschen? Dann haben wir hier einige Tipps für Sie, wie Sie Ihre nächste Traumreise finden.

Hochsee- oder Flusskreuzfahrt?

Zu Beginn der Planung steht die Frage: Hochsee- oder Flusskreuzfahrt? Der besondere Reiz einer Flusskreuzfahrt liegt vor allem darin, vom Wasser aus Land und Leute beobachten zu können. Zumeist gibt es bei diesen Reisen nur wenig Unterhaltungsprogramm, dafür aber ausgedehnte Landausflüge. Bei allenfalls geringem Wellengang und nächtlichem Anlegen der Schiffe können Sie diese Reisen selbst dann ohne Bedenken buchen, wenn Sie unter starker Seekrankheit leiden. Auf Hochseeschiffen hingegen stellt sich die Situation anders aus. Hier werden Reisende schon mal vom Wellengang in den Schlaf gewiegt. Dank Meerblick und einem großen Angebot an Freizeit- und Wellnessangeboten erfreuen sich Hochseereisen sogar größerer Beliebtheit als Flusskreuzfahrten. 1.686.746 Personen gingen 2013 nach Angaben des deutschen Reiseverbands (DRV) bei hiesigen Veranstaltern auf Hochseereise. Bei den Flusskreuzfahrten waren es im selben Jahr lediglich 406.614 Passagiere.

Reedereien im Vergleich

Nachdem Sie sich für eine Reiseart entschieden haben, gilt es eine zuverlässige und vertrauenswürdige Reederei zu finden. Kundenbefragungen können zur Entscheidungshilfe beitragen. Im vergangenen Jahr schnitten bei einer Befragung der ServiceValue GmbH Royal Caribbean Cruise Line, Celebrity Cruises, Tui und AIDA Cruises besonders gut ab. Beim Vergleich der Anbieter von Flusskreuzfahrten schnitten A-ROSA und TUI Flusskreuzfahrten mit „sehr gut“ ab. Getestet wurden 12 Reedereien für Hochsee- und 5 für Flusskreuzfahrten. Der Gesamteindruck des Schiffes, die Sauberkeit an Bord und Organisation des Servicebereichs wurden ebenso zur Bewertung herangezogen wie das Preis-Leistungs-Verhältnis, das Ambiente und die Qualität der Speisen und Getränke. Die Befragten sollten sich auch zum Unterhaltungswert an Bord äußern und die Qualität der Landbesuche evaluieren. Der Umgang mit unzufriedenen Fahrgästen und die Wartezeiten beim Check-In und Check-Out flossen ebenfalls in die Bewertung ein.

Im Angebotsdschungel den richtigen Reiseanbieter finden

Neben den Reedereien existieren auch viele Reiseanbieter. Um sich im Angebotsdschungel zurechtzufinden, stellen Bewertungsportale gute Anlaufstationen dar. Nicht alle davon sind jedoch in gleichem Maße vertrauenswürdig. Am besten schenken Sie den Portalen Vertrauen, bei denen man sich zum Bewerten als Kunde ausweisen muss, beispielsweise Trusted Shops und eKomi. Gute Noten erhielten bei eKomi der Seereisedienst mit 4,7 Sternen und Stern Tours mit 4,8 von 5 möglichen Sternen. Bei Trusted Shops erlangten beispielsweise kreuzfahrten.de mit 4,84 Sternen und dreamlines.de mit 4,61 Sternen hohe Bewertungen.

München: Am Samstag startet das 181. Oktoberfest in München und sicher wird es auch dieses Jahr wieder einen Rekordkonsum von Bier geben. Die feuchtfröhliche Feierlaune kann für den ein oder anderen Wiesnbesucher jedoch teuer zu stehen kommen.

Urlaub: Ob Shopping-Trip nach Berlin, Sonnenbaden am Ostseestand oder Musical-Besuch in Hamburg, die Deutschen verbringen ihren Urlaub immer öfter innerhalb der eigenen Staatsgrenzen. Vor allem als Ziel für Kurzurlaube erfreute sich Deutschland im Jahr 2013 großer Beliebtheit. 77 Prozent aller Urlaube unter fünf Tagen wurden laut Deutschem Reiseverband im Inland verbracht. Einen Kurzurlaub im Ausland buchten 2013 nur 23 Prozent der deutschen Urlauber. Neben ländlichen Gebieten in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen erfreuten sich vor allem die deutschen Metropolen Berlin und Hamburg zahlreicher Kurzurlauber. Gut die Hälfte aller inländischen Kurzurlaube 2013 stellten Städtereisen dar. Der Stadt Hamburg bescherte der Trend sogar ein neues Rekordergebnis. Zum zwölften Mal in Folge konnte die Stadt an der Elbe ihre Besucherzahl im Vergleich zum Vorjahr übertreffen. Ganze 5,9 Millionen Gäste durfte Hamburg laut Statistikamt Nord im Jahr 2013 willkommen heißen – 4,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Und auch die Hotelbranche verzeichnete ein Plus. Mit 11,6 Millionen stieg die Zahl der Übernachtungen 2013 um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Und auch die europäische Konkurrenz muss aufpassen: Längst zählt Hamburg zu den Top 10 der beliebtesten Reiseziele – knapp hinter München, aber immerhin noch vor Amsterdam. Tourismus-Magnet Nr. 1 ist vor allem die Hamburger Theaterlandschaft. Seit Jahren gilt die Hansestadt als Musical-Hauptstadt Deutschlands. Und die Erfolgsgeschichte des Hamburger Musical-Theaters ist lang, wie das Internetportal musicals.com zu berichten weiß. Alles begann 1986 mit dem Einzug des weltweit erfolgreichen Kult-Musicals "Cats" im damals noch leerstehenden Hamburger Operettenhaus. Heute beherbergt die Metropole an der Elbe mit dem Stage Theater im Hafen, dem TUI Operettenhaus, dem Stage Theater Neue Flora, dem St.Pauli Theater, dem Stage Theater an der Elbe und dem Schmidts TIVOLI sechs renommierte Theaterhäuser, die neben weltberühmten Klassikern wie Disneys "Der König der Löwen" und Andrew Lloyd Webbers "Das Phantom der Oper" auch deutsche Eigenproduktionen wie "Das Wunder von Bern", "Rocky" oder den Hamburger Kult-Hit "Heisse Ecke" zeigen. Längst hat sich das Musical-Theater zum wichtigsten Tourismus-Motor Hamburgs entwickelt, allem voran Deutschlands Lieblingsmusical "Der König der Löwen". Mit 5.000 gespielten Shows ist es das älteste Musical Hamburgs und laut Marktforschungsinstitut TNS Infratest auch der wichtigste Anlass für eine Reise in die Elbstadt. Die Musical-Besucher allein bescheren der Tourismuswirtschaft Hamburgs im Jahr Einnahmen von etwa 300 Millionen Euro. Besucher reisen im Schnitt aus einer Entfernung von 370 Kilometern an. Wer aus Düren anreist, muss nicht viel länger fahren. Mit dem Auto dauert die Strecke etwa viereinhalb Stunden – genau das richtige also für ein verlängertes Wochenende.

 

Bonn: Wer in diesem Jahr in Kanada als Backpacker Work & Travel machen will, sollte sich sputen: Am 14. Januar beginnt das zweitgrößte Land der Erde offiziell mit der Vergabe der so genannten "Working-Holiday-Visa" für das Jahr 2014.

Urlaub: Zauberteppich, Kinderland, kurze Anfahrt, günstige Preise - wer einen Skiurlaub mit Kindern plant, hat besondere Ansprüche an ein Skigebiet.

DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd