95903520 10222359471520787 2167509594442563584 o

dueren-magazin.de AMI

Der Drang nach mehr. Nur noch einmal, dieses eine Mal. Soziale Kontakte brechen ab, man denkt an nichts anderes mehr… bis zum totalen Zusammenbruch. Egal ob Alkohol, Drogen oder Glücksspiel, wenn wir die Kontrolle verlieren, wird aus Vergnügen schnell bitterer Ernst. Auch zahlreiche Promis mussten mit den Auswirkungen ihrer Sucht auf soziales Umfeld, Job und Gesundheit kämpfen – heute haben sie ihre Sucht erfolgreich besiegt. In diesem Artikel finden sich praktische Hinweise und Tipps, wie man Anzeichen von Abhängigkeit entgegenwirken kann, bevor es zu spät ist.

Alkoholsucht

9.5 Millionen konsumieren ihn in gesundheitsschädlicher Form, 1.3 Millionen sind abhängig – Alkohol ist die Droge Nummer Eins in Deutschland. Man möchte aus der Realität flüchten, Probleme bewältigen und es „schmeckt“. Ein Gläschen noch. Dann noch eines. Der Körper gewöhnt sich an die übermäßige Menge, braucht immer mehr. Alkohol wird das alles Bestimmende, familiäre, soziale und berufliche Verpflichtungen sind nachrangig. Entzugserscheinungen wie Zittern oder erhöhte Gereiztheit werden durch noch größeren Alkoholmengen kaschiert, bis es zum sozialen Abstieg kommt. Zahlreiche Stars machten diese schmerzliche Erfahrung, etwa Lindsey Lohan, ein einst gefeierter Kinderstar. Mit zahlreichen Therapien schaffte sie schlussendlich vor kurzem ihr Comeback.

Wo genau jedoch die Grenze zwischen Genuss und Sucht liegt, ist nicht klar definiert. Vieles hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, wie zum Beispiel die Art- und Dauer des Konsums und das soziale Umfeld. Wenn es immer schwerer fällt, nicht zur Flasche zu greifen, wenn bei gänzlichem Verzicht auf Alkohol leichte Entzugserscheinungen auftreten oder Freunde und Bekannte Trinkgewohnheiten besorgt kommentieren, lohnt es sich, professionelle Hilfe und Rat zu suchen, um dem Entzug als letzte Option vorzubeugen.

Drogensucht

Ein Viertel der deutschen Bevölkerung hat mindestens einmal illegale Drogen ausprobiert. Während Cannabis das beliebteste Rauschmittel ist, sorgt Heroin für die meisten rauschgiftbezogenen Todesfälle. Wie bei vielen anderen Suchtmitteln äußert sich Abhängigkeit erst nach einiger Zeit. Meist beginnt alles mit dem gelegentlichen Konsum, etwa, um dem Alltag zu entkommen. Je regelmäßiger das Rauschgift dem Körper zugeführt wird, desto schneller passt sich das Nervensystem an die Menge an, bis immer mehr und mehr von der Substanz konsumiert werden muss, um die immer extremeren Entzugserscheinungen in Schach zu halten. Alles dreht sich um die Drogen, es folgt der Verfall von familiären Beziehungen und Gesundheit, soziale sowie berufliche Verpflichtungen sind dann nicht mehr wichtig.

Stars wie Robert Downey Jr. oder auch Robbie Williams machten mit ihren Drogeneskapaden Schlagzeilen, ehe sie sich zur Behandlung einweisen ließen. Seitdem haben beide in ihrer Karriere einen Höhenflug erlebt. Im Gegensatz zu anderen Suchtmitteln ist Vorbeugung bei Drogen jedoch nur in begrenztem Ausmaß möglich. Am effizientesten ist es daher, beim ersten Auftreten von Symptomen sofort einen Arzt oder eine Beratungsstelle aufzusuchen.

Medikamentensucht

Besonders Schmerzmittel werden in Deutschland häufig konsumiert, inklusive rezeptpflichtiger Medikamente mit hohem Suchtpotenzial. Es beginnt ganz unschuldig: man möchte seine Schmerzen lindern, einmal wirklich gut schlafen, die Depression überkommen. Die euphorisierende Wirkung von Kodein & Co. sorgen für ein Laune-High. Man gewöhnt sich an dieses herrliche Gefühl der Unbeschwertheit, man will mehr, will wieder genau so glücklich sein. Plötzlich kann man nicht mehr ohne, man vertuscht seine Probleme, ist machtlos gegen den Zwang. Auch Beschaffungskriminalität ist eine gängige Erscheinung, nur, um noch einmal dieses herrliche Gefühl zu spüren. Winona Ryders Tablettensucht etwa erreichte ein solches Ausmaß, dass Sie für genau dieses Delikt im Gefängnis landete. Doch auch sie hat es geschafft, ihre Sucht zu überwinden.

Auch hier ist die effektivste Präventionsmaßnahme, sich beim Auftreten von Abhängigkeitssymptomen bewusst mit dem Problem auseinanderzusetzen und Arzt oder Beratungsstelle aufzusuchen.

Glücksspiel

In Deutschland spielt jeder zweite Erwachsene regelmäßig. Ein Teil davon entwickelt dabei ein riskantes Spielverhalten, besonders junge Männer zwischen 18 und 25 Jahren. Die beliebteste Art von Glücksspiel sind Casino-Spiele im Internet, deshalb stellen zahlreiche Anbieter wie 888casino verantwortungsbewusstes Spielen in den Vordergrund, z.B. durch das Verhindern von zwanghaftem Glücksspiel sowie mit Vorrichtungen, die Kunden die Möglichkeit zu Selbstausschluss und dem Setzen eigener Grenzen geben.

Obwohl Spielsucht keine stoffgebundene Sucht ist, zeigen sich ähnliche Symptome. Krankhaftes, dauerhaftes Spielen und es wird aggressiv auf den Versuch reagiert, den Konsum einzuschränken. Entzugserscheinungen machen sich bemerkbar, soziale Kontakte werden vernachlässigt – es droht der totale Verlust der Kontrolle. Hollywoods Problemkind Charlie Sheen kam wegen seiner Spielsucht in Geldnöte, bevor er seine Karriere wieder erfolgreich in die richtigen Bahnen lenken konnte.

Mit den entsprechenden Maßnahmen kann jedoch das Abrutschen in die Abhängigkeit rechtzeitig verhindert werden. Wichtig ist es, sich selbst einzugestehen, dass man süchtig ist und das offene Gespräch mit Verwandten, Freunden und der Familie zu suchen. Auch Selbsthilfegruppen sind ein guter Weg, um Hilfe zu finden und der Spielsucht ein Ende zu setzen.

Internet- und Handysucht

84% der 12- bis 13-Jährigen besitzen Smartphones. Bei ihnen ist es vor allem die Angst, nicht Teil des Austausches zwischen Freunden und Bekannten zu sein, die sie süchtig nach dem Vernetzt sein macht. Andere Bereiche wie Schule, Sport, Hobbys rücken so in den Hintergrund, es ist fast unmöglich, sich eine Sekunde vom Handy zu trennen. Auch extremer Internetkonsum, ob Online-Spiele oder soziale Netzwerke, birgt Abhängigkeitspotenzial.

Hier kann es schon helfen, mit sich selbst ehrlich zu sein: Ist das, was ich tue, gut für mich? Kann ich jederzeit aufhören? Das beste Mittel gegen Handy- und Internetsucht ist das Einschränken des Konsums, eventuell mithilfe von Dritten, die das Einhalten von Regeln kontrollieren. Auch das Fokussieren auf andere Dinge, die Freude machen und Ablenkung bieten, ist ein effektiver Weg ans Ziel.

Ob Glücksspiel, Alkohol, Drogen oder Internetsucht, sie alle ziehen nicht nur Körper und Psyche in Mitleidenschaft, sondern haben auch langfristige negative Auswirkungen auf zahlreiche Lebensbereiche. Doch mit präventiven Maßnahmen, etwa das Aufsuchen von Beratungsstellen und Ärzten, das Eingestehen der Probleme, die Kommunikation mit Freunden und Familie und konsequente Einschränkung des Konsums, können Suchterscheinungen schon im Vorhinein erfolgreich bekämpft werden.

DMC Firewall is a Joomla Security extension!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.