95903520 10222359471520787 2167509594442563584 o

Düren: Zum 15. Mal veranstaltet das Hilfswerk des Lions Club Düren Marcodurum unter dem ambitionierten Motto „Dürener Köpfe“ auch in diesem Jahr die Kulturtage auf Schloss Burgau in Partnerschaft mit der Stadt Düren und mit Unterstützung der Sparkasse Düren und vielen Spendern.

Vom 21. März bis zum 6. April präsentieren die Künstlerinnen und Künstler Walter Dohmen, Michelle Fraikin, Tilmann Schmitten, Dieter Stang und Ingrid Weber verschiedenartige Werke wie grafische Arbeiten, Fotografien, Skulpturen und Gemälde auf Glas oder Leinwand in ihrer Heimatregion.

Die Dauerausstellung in den Räumen der Hauptburg des Schlosses wird von unterschiedlichen Veranstaltungen begleitet: die Theateraufführung des „Junges Theater Düren“ mit „Die Gretchenfrage“, die Talkshow „Dürener Köpfe“ mit Prof. Dr. Karl Lauterbach, Peggy Porschen, Dr. Lindita Arati und Majella Lenzen, einen Jubiläumsabend der GaW-BigBand und die von einem jungen Klarinettenensemble der Musikschule Düren begleitete Schlussveranstaltung. Weiterhin gehören auch in diesem Jahr der Familientag und die Charity-Party-Nacht zu den immer wieder gut besuchten Programmpunkten.

Besucher, Sponsoren und die Künstlerinnen und Künstler tragen gleichermaßen zum finanziellen Erfolg der Veranstaltung für gemeinnützige Zwecke bei.

Im Jahr 2014 fördert das Lions Hilfswerk e.V. mit dem finanziellen Überschuss der 15. Kulturtage das Sommerlager 2014 des Jugendamtes der Stadt Düren, die "Lebenshilfe Düren e.V.", das Heinrich-Böll-Haus-Langenbroich e.V. sowie den Feuerwehrfonds des Lions Hilfswerk Marcodurum e.V. zur schnellen unbürokratischen Unterstützung in Not geratener Menschen im Raum Düren.

Eröffnet werden die Kulturtage am 21. März, um 19 Uhr durch Bürgermeister Paul Larue und den diesjährigen Präsidenten des Lions Club Düren Marcodurum, Fred Kessel.
Eine fachkundige Einführung in die Werke der Kunstausstellung hält die Direktorin des Leopold-Hoesch-Museums Dr. Renate Goldmann.

Als nächstes folgt am Sonntag, den 23. März der traditionelle Familientag, der auch Familien mit Kindern einen entspannten Besuch der Kunstausstellung ermöglichen soll.

Von 11 Uhr bis 18 Uhr gibt es neben der Möglichkeit, die Kunstausstellung zu besuchen ein abwechslungsreiches und kostenloses Unterhaltungsprogramm für die gesamte Familie.

Die Musikschule des Jungen Orchesters Kreuzau präsentiert ein Singspiel und ein Instrumentenkarussell. Auch der Musikclown Gerd Thul unterhält die kleinen und großen Gäste.

Es spielt die Bläserband der Realschule Wernersstraße, die Junior BigBand GaW des Gymnasium am Wirteltor und die Trommlergruppe der Rheinischen Blindenschule.

Weiterhin findet noch ein Papierkunst-Workshop mit Pit Goertz statt. Auch das Tanzerlebnis Brigitte Pahlke zeigt Kostproben und das Ensemble des „Junges Theater Düren“ präsentiert Szenen aus den Gretchengeschichten.
Von morgens bis abends bietet das Spaß- und Spielmobil der Stadt  zahlreiche Spielmöglichkeiten. Außerdem können die Kinder auf Ponys reiten oder sich schminken lassen.

Am Mittwoch, den 26. März, um 19 Uhr erwartet die Besucher der Kulturtage auf Schloss Burgau noch einmal das Ensemble „Junges Theater Düren“ mit Gretchengeschichten nach Goethes Urfaust in einer Bearbeitung und unter der Regie von Ursula Keppler. Es besteht im März 2014 seit 13 Jahren unter ihrer Leitung.
Das Theaterprojekt greift die bekannte und oft gespielte literarische Vorlage des Urfaust aus der Perspektive des Gretchens auf. Dieser Perspektivwechsel setzt völlig neue und überraschende Akzente.

Auch in diesem Jahr wird es am Samstag, den 29. März, ab 21 Uhr wieder eine Charity Party-Nacht der besonderen Art geben: „Come-Together Nights Meets Lions“.

Mit dem „Dürener Talk“ am Mittwoch, den 2. April, ab 19 Uhr laden die Veranstalter in diesem Jahr wieder zu einer eigenen Talkrunde ein. Zu Gast sind der in Düren geborene, gesundheitspolitische Sprecher der SPD, Prof. Dr. Karl Lauterbach, die ebenfalls aus Düren stammende und in England in Prominentenkreisen sehr erfolgreiche Konditormeisterin Peggy Porschen, die Ex-Böll-Haus-Stipendiatin und heute als freie Hörfunk-Redakteurin und Journalistin für die Deutsche Welle tätige Dr. Lindita Arati sowie die Dürener Ordensschwester Majella Lenzen, die aus ihrem Orden entlassen wurde, weil sie in Afrika Kondome zur Bekämpfung von Aids verteilte. Diese Gäste erzählen von ihrer Arbeit, aus ihrem Leben und stellen sich den Fragen der beiden Moderatoren Prof. Dr. Herbert Schmidt, stellvertretender Vorsitzender des Heinrich-Böll-Haus-Langenbroich e.V., und Jürgen Rosskamp vom Lions Club Düren Marcodurum.

Am Freitag, den 4. April, um 19 Uhr begibt sich die GaW-BigBand gemeinsam mit dem Publikum auf eine Reise durch sechs Jahre Bandgeschichte und präsentiert als „Special guest“ den Dürener Roland Peil, einen der besten deutschen Schlagzeuger und Percussionisten.
Die musikalischen Schwerpunkte an diesem Abend sind vielfältig und reichen von  Swing über Latin und Funk zu Jazz, von Duke Ellington über Jan Delay bis zu Chuck Mangione, unterstützt von Solisten bis hin zum 30-köpfigen Chor.

Den Abschluss finden die Kulturtage am Sonntag, den 6. April, ab 11.00 Uhr mit der Finissage, musikalisch gestaltet durch das Klarinettenensemble der Musikschule Düren unter der Leitung von Joachim Locker.

Vom 21. März bis 6. April ist die Kunstausstellung geöffnet mittwochs und samstags von 14.00  – 18.00 Uhr, sonntags von 11.00 – 18.00 Uhr sowie jeweils zu den Veranstaltungen. Führungen können vereinbart werden unter Tel. 02421 – 504613 und - 2 23 19 37.

Karten gibt es an den üblichen Vorverkaufsstellen, Theaterkasse und Kulturtheke im Bürgerbüro sowie an der Abendkasse auf Schloss Burgau. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter unter  www.lions-club-marcodurum.de.

DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.