95903520 10222359471520787 2167509594442563584 o

dueren-magazin.de Symbolbild

Düren: In der Nacht zum Sonntag wurde ein 25-Jähriger aus Düren Opfer eines Übergriffs; eine ganze Gruppe derzeit unbekannter Täter hatte ihn gemeinsam verprügelt.

Der Sachverhalt hatte offenbar ein Vorspiel. Demnach soll es kurz zuvor im Außenbereich einer innerstädtischen Gaststätte bereits einen verbalen, alkoholgeschwängerten Streit zwischen dem 25-Jährigen und seinen Kontrahenten gegeben haben. Doch aus dem Scharmützel wurde blutiger Ernst: Nachdem der 25-Jährige die Örtlichkeit verlassen hatte, war ihm die feindliche Truppe offenbar gefolgt. Um 01:15 Uhr kam es auf dem Kaiserplatz zum Showdown. Mindestens fünf Heranwachsende, so berichteten es auch Zeugen, seien auf den Dürener losgestürmt und hätten ihm gemeinschaftlich ins Gesicht geschlagen und getreten, auch als er bereits auf dem Boden lag. Dann seien die Schläger in Richtung Victor-Gollancz-Straße verschwunden, bevor die Polizei sie feststellen konnte. Der 25-Jährige war mit einigen Gesichtsverletzungen deutlich gezeichnet. Da er die Mitfahrt im Rettungswagen aber ablehnte, blieb ihm zunächst nur eine vom Rettungsdienst überreichte Kühlkompresse zum Lindern der Beschwerden. Die Polizei leitete ein Strafverfahren ein und hat die Ermittlungen nach den beteiligten Tätern bereits aufgenommen. Sachdienliche Hinweise an die Polizei werden unter der Rufnummer 02421/949-0 entgegengenommen.

Bereits kurz zuvor, gegen 01:00 Uhr, hatte ein 36-Jähriger aus Merzenich in der Wilhelmstraße, ebenfalls im Umfeld einer Gaststätte, einen Schlag ins Gesicht bekommen. Er erlitt leichte Verletzungen. Die Ermittlungen zu dem anschließend geflüchteten Täter dauern an.

DMC Firewall is a Joomla Security extension!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.