95903520 10222359471520787 2167509594442563584 oAnzeige fountad dueren magazin 09 2020

Gruppenbild mit Masken: Landrat Wolfgang Spelthahn (2. v. l.) mit den Wasserstoff-Experten, die mit dabei waren und informierten, als der Kreis Düren bekanntgab, demnächst selbst grünen Wasserstoff zu produzieren. Foto: Kreis Düren

Kreis Düren: Das ist landesweit einzigartig: Der Kreis Düren wird bald eigenen grünen Wasserstoff herstellen. "Wir werden im Brainergy-Park eine große Solaranlage errichten und einen Elektrolyseur, in dem Wasserstoff produziert werden kann", sagte Landrat Wolfgang Spelthahn heute (3.9.) bei der Vorstellung des Projekts vor zahlreichen Vertretern aus Wissenschaft, Forschung, Verwaltung und Politik.

 

Die Veranstaltung, die unter strengen Corona-Regeln im Brainergy-Park in Jülich stattfand, ist die Fortsetzung und Bestandteil einer Strategie, die Landrat Spelthahn mit dem Kreis Düren seit langem verfolgt. "Wasserstoff ist die Technik der Zukunft. Deshalb freue ich mich, dass nun auch Bund und Land umfangreiche Förderprogramm aufgelegt haben, um lokale Projekte zu unterstützen."

Der Kreis ist dabei, den Öffentlichen Nahverkehr auf Elektromobilität umzustellen und dabei auch auf Wasserstoffantriebe zu setzen. Erst in der vergangen Woche nahm der Landrat von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst eine 1,3 Millionen Euro schwere Förderung für die ersten fünf Wasserstoffbusse im Kreis Düren entgegen. "Dieser Weg ergibt aber nur Sinn, wenn wir auch auf grünen Wasserstoff setzen", betonte der Landrat. Deshalb wird im Brainergy-Park ein großer Solarpark gebaut, in dem der Strom produziert wird, der zur Herstellung von Wasserstoff benötigt wird. Damit trage der Kreis zu einem nachhaltigen Umweltschutz bei. Landrat Wolfgang Spelthahn erinnerte an das große Klimaschutzprogramm, das weit mehr als 100 Maßnahmen umfasst und einstimmig vom Kreistag beschlossen wurde. Bis 2035 soll der Kreis Düren klimaneutral sein, die Kreisverwaltung bis 2025.

Baubeginn für die Solaranlage mit rund 18 000 Modulen und den Elektrolyseur, der in etwa so groß ist wie zwei längere Container, ist im kommenden Jahr. Investiert werden zirka 16 Millionen Euro. Bis Ende 2022 soll alles stehen. Mit der PV-Anlage kann der Kreis Düren seinen eigenen Bedarf für die Wasserstoffbusse und die zunächst geplanten vier Wasserstoffzüge decken (9 Megawatt). Grundsätzlich ist die Anlage erweiterbar, so dass noch größere Mengen grüner Wasserstoff hergestellt werden können. Immer wieder werde er gefragt, wo Wasserstofffahrzeuge betankt werden können, sagte der Landrat. Im Gewerbegebiet "Im großen Tal" in Düren wird die erste Wasserstoff-Tankstelle im Kreis Düren entstehen, vier weitere seien geplant, sagte der Landrat.

Bei der Veranstaltung im Brainergypark heute sprachen verschiedene Experten zu den Chancen und Möglichkeiten, die die Zukunftstechnologie Wasserstoff bietet.

Michael Theben vom NRW-Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie stellte die Wasserstoffstrategie auf Landes- und Bundesebene vor. Der Leiter der Abteilung Klimaschutz bescheinigte dem Kreis Düren, "als Wasserstoff-Region schon sehr weit zu sein und nannte NRW "das Wasserstoff-Land".

Prof. Bernhard Hoffschmidt, Technischer Geschäftsführer Brainergy Park und Direktor des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt am Institut für Solarforschung, stellte das zukunftsweisende Konzept des Brainergy-Parks vor. "Wir haben Rückenwind durch den Strukturwandel", sagte Hoffschmidt. Mehr als 70 Prozent der Flächen des Brainergy-Parks seien bereits reservier beziehungsweise angefragt.

Georg Schmiedel, Geschäftsführer der F&S Solar, die die Solaranlagen errichten wird, informierte über die lokale Wasserstoff-Produktion und den PV-Park, der "drei Mal so groß wird wie der Park in Inden". Die Energiewende werde aus dem Kreis Düren und Deutschland in die Welt getragen. Thomas Gaksch (Linde AG) und Andreas Schmuderer (Siemens AG) beschäftigte sich ebenfalls mit der Vor-Ort-Produktion von grünem Wasserstoff. Beide Unternehmen zeigen Interesse, den Elektrolyseur zu bauen. Rainer vor dem Esche, Geschäftsführer des Jülicher Unternehmens NPROXX kündigte an, dass sein Unternehmen, das Wasserstofftanks herstellt, in Zukunft stark investieren und Arbeitsplätze schaffen wolle. "Wir schaffen gemeinsam die Wasserstoffwende", sagte der Manager.

Eine Talkrunde mit Prof. Christian Sattler (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt), Dr. Martin Robinius (Forschungszentrum Jülich) und Dr. Johannes Sackmann (RWTH Aachen / Institut für Textiltechnik) zeigte zusätzliche Perspektiven auf, die sich dem Kreis Düren als Wasserstoff-Region bieten. "Wir haben brillante Köpfe und gute Ideen", sagte Landrat Wolfgang Spelthahn zum Schluss. Beides gelte es weiter zu nutzen – getreu dem Motto der Veranstaltung: Mit Wasserstoff Richtung Zukunft.

DMC Firewall is a Joomla Security extension!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.