95903520 10222359471520787 2167509594442563584 o

dueren-magazin.de SAV

Kreis Düren: Für viele Familien und Alleinerziehende ist die Betreuung ihrer Kinder seit des Betretungsverbots von Kindertageseinrichtungen, der Kindertagespflege und der Schließung schulischer Einrichtungen am 13. März ein großes Thema. Denn auch die Betreuung durch die Großeltern soll möglichst vermieden werden. Für viele, aber nicht alle Eltern kommt Home Office infrage. Wieder andere arbeiten in sogenannten Kritischen Infrastrukturen, also in Organisationen oder Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen.

Für Eltern, die in Kritischen Infrastrukturen arbeiten (Bereiche Energie, Wasser, Entsorgung, Ernährung, Hygiene, Telekommunikation und Informationstechnik, Gesundheit, Finanz- und Wirtschaftswesen, Transport und Verkehr, Medien, staatliche Verwaltung, Schulen, Kinder- und Jugendhilfe, Behindertenhilfe) wurden die Regelungen zur Notbetreuung gelockert. Nun muss nur ein Elternteil eine Schlüsselperson sein, um auf die Notbetreuung in Kitas zurückgreifen zu können. Diese Änderung hat bislang im Kreis Düren zu keiner wesentlichen Änderung der zu betreuenden Kinder geführt. Im Gegenteil, der Bedarf ist eher rückläufig: "Es werden bisher nur vereinzelt Kinder in unseren Kitas betreut", sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. Vergangene Woche Freitag, 20. März, waren 166 Notplätze belegt. Am heutigen Dienstag waren es 130. Zudem sind die Kitas alle durchschnittlich ähnlich wenig frequentiert. Es gibt keine Kitas, die besonders stark beansprucht werden. "Ein geringer Anstieg könnte möglich sein, da sich einige Eltern bereits nach der Notbetreuung erkundigt haben. Die Eltern gehen aber sehr verantwortungsvoll mit dem Besuch ihrer Kinder in einer Kita um", so Landrat Spelthahn weiter.

Um das Personal ausreichend zu schützen, wurde für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich im fortgeschrittenen Alter befinden, Vorerkrankungen, chronische Erkrankungen oder Erkrankte im privaten Umfeld haben, Home Office angeboten. Von dort aus können beispielsweise Verwaltungstätigkeiten, Bildungsdokumentationen und Konzeptüberarbeitungen erledigt werden. Auch Mitarbeiter mit Kindern können weitestgehend von zuhause arbeiten. Die Mitarbeiter, die im regulären Dienst eingesetzt sind, wurden entsprechend auf die verstärkten Hygienevorschriften hingewiesen. Auch wird dem pädagogischen Personal geraten, Schutzkleidung, die gut waschbar ist, und einen Mundschutz zu tragen. Da diese derzeit nur schwer zu erhalten sind, sind die Erzieherinnen und Erzieher kreativ geworden und nähen selbst welche.
Zudem brauchen auch die Eltern mit einem Jahreseinkommen von über 120.000 Euro derzeit keine Kitagebühren zu zahlen. Somit werden aktuell im gesamten Kreis Düren keine Kitagebühren erhoben.

Derzeit gibt es 152 Corona-Infizierte im Kreis Düren. 15 von ihnen werden stationär behandelt, ein Fall ist derzeit kritisch.

Für Rat und Hilfe bestehen folgende Kontaktmöglichkeiten:

Telefonzentrale des Kreises Düren: 02421/22-0

Straßenverkehrsamt (Zulassungsstelle): 02421/22-10 36 900

Straßenverkehrsamt (Führerscheinstelle): 02421/22-10 36 999

Job-com: 02421/22-15 60 000

Corona-Hotline: 02421/22-10 53 920 (montags bis freitags 8-16.30 Uhr, samstags und sonntags 9-15 Uhr). Die Hotline wird rege genutzt. Am heutigen Dienstag haben bis 16.30 Uhr 480 Menschen angerufen.

Service-Nummer für Unternehmen: 02421/22-10 61 214

DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.